Über uns

SoliMed ist eine Gruppe in Köln, die sich mit der Intention gegründet hat, ein Stadtteilgesundheitszentrum (SGZ) aufzubauen.
Ob Menschen gesund oder krank sind hängt nicht nur von ihrem individuellen Verhalten und ihrem körperlichen Zustand ab, sondern auch von den gesellschaftlichen und sozialen Verhältnissen, in denen sie leben. Wer arm ist, ist häufiger krank und lebt kürzer. Sozioökonomischer Status und Gesundheit hängen eng miteinander zusammen und bedingen sich. Ungleichheit in Einkommen, Wohnverhältnissen, Umweltbedingungen und Bildung sowie Rassismus und andere Formen der Diskriminierung sind soziale Determinanten von Gesundheit.
Ein Ort der sich auf die Gesundheit von Menschen bezieht, muss diese sozialen Determinanten mitdenken, einbeziehen und ändern wollen. Da genau dies unserer Erfahrung nach im Gesundheitssystem nicht passiert, möchten wir einen Ort schaffen, an dem Mediziner_innen, Jurist_innen, Sozialarbeiter_innen, Aktivist_innen, Heilpraktiker_innen etc. kollektiv und interdisziplinär zusammen mit den Menschen im Stadtteil arbeiten.
Wir verstehen das Projekt als eine politische Aufgabe und als Form gelebter Solidarität. Dabei wollen wir bedarfsorientiert arbeiten und kein Parallelsystem zu bestehenden, funktionierenden Strukturen aufbauen. Gleichzeitig ist es uns wichtig, finanzielle Abhängigkeiten und politische Veränderungen im Prozess mitzudenken.